Noah Becker: Ehrgeiz von Boris, Neugier von Barbara

Noah Becker: Ehrgeiz von Boris, Neugier von Barbara

Barbara Becker, 52, und Sohn Noah, 25, sprechen erstmals öffentlich über ihr Mutter-Sohn-Verhältnis. Barbara Becker, die ihre Söhne nach der spektakulären Trennung von Tennis-Legende Boris Becker im Jahr 2000 allein aufzog, sagt: „Wir streiten uns nicht oft. Und wenn, dann weiß Noah genau, dass es mir nicht gut geht, wenn wir nicht bald darüber sprechen. Er erlöst mich meistens schnell. Wir haben eine enge Bindung.“

Noah berichtet das erste Mal darüber, dass er seinen Vater Boris nach der Trennung vermisst habe: „Ich habe auch lange gar nicht gewusst, was eigentlich los war. Erst mit ungefähr 15 habe ich ein paar Sachen erfahren, und dann gehst du ins Internet. Aber ich habe nie wirklich was drauf gegeben, was andere über uns schreiben.“

Beide Elternteile seien Vorbilder für ihn: „Der Ehrgeiz, nicht aufzugeben und immer am Ball zu bleiben, der kommt sicher von meinem Vater. Ich will mich jeden Tag weiterentwickeln, besser werden. Die Stärke, Dinge auszuprobieren und keine Angst vor Neuem zu haben – die kommt von meiner Mutter.“

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Gala, Bildrechte: Barbara Becker/Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.