ARD/ZDF-Morgenmagazin auf Erfolgskurs

ARD/ZDF-Morgenmagazin auf Erfolgskurs

  1. Geburtstag im Juli 2017

 

Das „Morgenmagazin“ von ARD und ZDF hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich: Mit einem Marktanteil von 20,1 Prozent (2015: 19,4 Prozent) steht das „moma“ weiterhin an der Spitze der deutschen Frühinformationsprogramme. Bundesweit stieg die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer, die täglich das „Morgenmagazin“ einschalteten, von 3,68 Millionen auf 3,92 Millionen. Auch beim jüngeren Publikum ist das „moma“ erfolgreich: In der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen schalteten 2016 täglich 1,01 Millionen ein (2015 waren es 0,99 Millionen).

 

„ZDF-Morgenmagazin“-Redaktionsleiter Andreas Wunn: „In politisch turbulenten Zeiten vertrauen immer mehr Zuschauer am frühen Morgen auf ARD und ZDF. Auch im Wahljahr wollen wir im ‚Morgenmagazin‘ weiter mit ausgeschlafenem Qualitätsjournalismus punkten.“ Martin Hövel, Redaktionsleiter des „ARD-Morgenmagazins“ vom federführenden WDR: „Unser gemeinsames ‚Morgenmagazin‘ ist starker Marktführer am Morgen. Diese Position haben wir 2016 sogar noch ausgebaut – mit beachtlichem Erfolg beim jungen Publikum. Das motiviert uns sehr für unsere Arbeit im 25. Jubiläumsjahr des ‚Morgenmagazins‘.“

 

Das ARD/ZDF-Morgenmagazin feiert am 13. Juli 2017 seinen 25. Geburtstag. Die Idee zur gemeinsamen Sendung entstand während des Golfkriegs im Jahr 1991. ARD und ZDF wollten die Zuschauer bereits am Morgen über aktuelle Entwicklungen informieren. Das „moma“ ging am 13. Juli 1992 erstmals auf Sendung.

 

Das „ARD-Morgenmagazin“ wird moderiert von Susan Link, Anna Planken, Sven Lorig und Till Nassif. Peter Großmann ist für den Sport zuständig, Donald Bäcker für das Wetter.  Zum ZDF-Moderatorenteam gehören Dunja Hayali und Mitri Sirin, die morgens zwischen 7.00 und 9.00 Uhr durch die Sendung führen, sowie Jana Pareigis und Wolf-Christian Ulrich, die in der Frühschicht von 5.30 bis 7.00 Uhr im Einsatz sind. Annika Zimmermann und Thomas Skulski präsentieren den Sport im „ZDF-Morgenmagazin“, Benjamin Stöwe das Wetter.

 

Das Erste und das ZDF senden das „Morgenmagazin“ montags bis freitags im wöchentlichen Wechsel von 5.30 bis 9 Uhr.

 

Text- und Bildquelle: ZDF, Bildrechte/Fotograf: ZDF/Svea Pietschmann

2 comments

  • Seit einiger Zeit sehe ich mir die Nachrichten morgens lieber in NTV, N24 oder Welt an. Von den Moderatoren wie Susan Link, Anna Planken, Dunja Hayali, Till Nassif und Mitri Sirin fühle ich mich sachlich gut informiert. Wenn jedoch im Team Sven Lorig dabei ist, verwandelt sich das Studio in einen Kindergarten, da wird gefeixt und Witzchen gemacht und Sven Lorig benimmt sich dabei wie ein Kindskopf, dann schalte ich auch sofort zu einem anderen Sender um. Nach dem Blödsinn machen erfolgen dann die Nachrichten oft mit einem schweren Unfall oder einer Unwetterkatastrophe mit zahlreichen Toten und Verletzten, das passt dann einfach nicht. Herr Lorig sollte sich besser beim Zirkus melden und dort als Pausenclown agieren. Beim Wetter berichtet Donald Becker informativ und sachlich, während Benjamin Stöwe auch den Clown spielt und daraus eine Show macht, geradeso als wolle er den ehemaligen Wettermoderator Kachelmann nachahmen, einfach kindisch.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.