Campino: „Mit meinen Geschwistern, das war das Tollste, wie Bullerbü.“

Campino: „Mit meinen Geschwistern, das war das Tollste, wie Bullerbü.“

In der neuen Ausgabe des Magazins BARBARA (spricht Barbara Schöneberger mit Sänger Campino (55) über das Thema Familie. Aufgewachsen ist Campino, der heute Vater eines 13-jährigen Sohnes ist, mit fünf Geschwistern. „Das war das Tollste, wie Bullerbü“, sagt er rückblickend. Campino, mit bürgerlichem Namen Andreas Frege wuchs als Sohn des Richters Joachim Frege und der Hausfrau Jennie Frege auf. Seine Mutter war gebürtige Engländerin, hatte an der Universität in Oxford studiert und erzog ihre Kinder zweisprachig. Er hat fünf Geschwister, darunter den zwölf Jahre älteren Bruder John, durch den er auf den Punkrock in England aufmerksam wurde.

Der Bruder ist Anwalt und die Schwester Balletttänzerin.

Seine ältere Schwester Judith Frege ist eine erfolgreiche Balletttänzerin und Buchautorin, und sein drei Jahre älterer Bruder Michael Freghe ist ein prominenter Rechtsanwalt. Freges Großvater Ludwig Frege war Präsident des Bundesverwaltungsgerichtes. Urgroßvater Franz Friedrich Konrad Frege (1843–1920) war Sohn des Berlin-Schöneberger Pfarrers Ferdinand Ludwig Frege (1804–1883). Seit mittlerweile 35 Jahren sind die Toten Hosen seine Zusatzfamilie, mit allen Höhen und Tiefen: „Es ist nicht immer nur lustig. Wir hatten Todesfälle, Freunde in Not, Streitigkeiten …“ Wie stark die Verbindung zwischen den Bandmitgliedern ist, zeigt sich in der Vorsorge: Auf einem Düsseldorfer Friedhof sind bereits Plätze reserviert – für ein Bandgrab.

 

 

 

 

Quelle: BARBARA7 Wikipedia, Fotocredit: Gabo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.