Trauerfeier in Köln – Verkehrsbehinderungen für den Kfz-Verkehr in der Altstadt unvermeidlich

Trauerfeier in Köln – Verkehrsbehinderungen für den Kfz-Verkehr in der Altstadt unvermeidlich

Köln bereitet sich auf die Trauerfeier für die Opfer des Absturzes des Germanwings-Flugzeuges am kommenden Freitag, 17. April 2015 vor. Neben den Angehörigen der Opfer werden in Köln zum zentralen Gedenkgottesdienst im Dom auch Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel, weitere sechs Bundesminister, Ministerpräsidenten aus fünf Bundesländern, unter ihnen NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, hochrangige Vertreter aus Spanien und Frankreich, Bundestag- und Landtagsabgeordnete, Oberbürgermeister aus verschiedenen Städten kommen. Der Trauergottesdienst ab 12:00 Uhr wird auch übertragen auf eine Großleinwand auf dem Bahnhofsvorplatz und in die Kirche St. Mariä Himmelfahrt (Marzellenstraße). Rund 350 Plätze sind im Dom für die Öffentlichkeit reserviert. Die Geschäfte, Museen und öffentlichen Einrichtungen im Umfeld des Kölner Doms sind auch während des Gottesdienstes grundsätzlich erreichbar. Aber ab den frühen Morgenstunden werden die Teile der Kölner Altstadt rund um den Dom und das Maternushaus an der Kardinal-Frings-Straße für den Fahrzeugverkehr abgesperrt, und es ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Vollständig gesperrt sind der Roncalliplatz, die West- und Nordseite der Domplatte sowie ein Teil des Bahnhofvorplatzes für die Übertragungsleinwand und den Zuschauerbereich. Der Kölner Hauptbahnhof und die Kölner U-Bahn bleiben in voller Funktion.

KoelnVerkehrZurTrauerfeier_NEU

Aufgrund der Absperrungen und des hohen Besucheraufkommens ist auch über den Kernbereich in der Altstadt hinaus mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Ortskundigen, die nicht in das Altstadt-Kerngebiet müssen, wird dringend geraten, den Altstadtbereich von 6 Uhr früh an bis gegen 16 Uhr bereits ab den Ringen großzügig zu umfahren. Die Rheinuferstraße, die Ost-West-Strecke über den Neumarkt und die Kyotostraße im Norden der Altstadt sowie die Nord-Süd-Fahrt bleiben geöffnet. Aber hier wird mit erheblichem Verkehrsaufkommen gerechnet. Der Altstadtbereich nördlich der Augustinerstraße/Deutzer Brücke und das Rathaus können bis zum engen Sperrbereich am Dom von Süden aus kommend erreicht werden, ebenso die Philharmonie und das Museum Ludwig.

 

Die Verkehrssperrungen für Kraftfahrzeuge im Detail:

  • Kardinal-Frings-Straße, Maria-Ablaß-Platz, Enggasse, Auf dem Hunnenrücken, voraussichtlich zwischen 8 und 16 Uhr
  • Komödienstraße, voraussichtlich zwischen 7 und 16 Uhr
  • Trankgasse, Burgmauer, Roncalliplatz, Marzellenstraße (zwischen An den Dominikanern und Komödienstraße), Am Hof, voraussichtlich zwischen 9 und 14 Uhr; (Das Standesamt kann daher nur aus Richtung Cäcilienstraße bzw. Augustinerstraße angefahren werden). Martinstraße/Zufahrt Gürzenich (Sperrung von 9 Uhr bis 16 Uhr). Für Anlieferverkehre und auch Entsorgungsfahrzeuge gelten ebenfalls diese Sperrungen. Darauf sollten betroffene Unternehmen ihre Geschäftspartner rechtzeitig hinweisen. Darüber hinaus kann es zu kurzfristigen Verkehrssperrungen im Bereich der Altstadt kommen. Das Amt für öffentliche Ordnung hat bereits in den am Freitag komplett gesperrten Bereichen Halteverbotszonen ausgewiesen und Handzettel verteilt. Bereits in der Nacht zum Freitag werden ab 0.00 Uhr dort noch stehende Fahrzeuge abgeschleppt.

 

Die Halteverbotszonen im Detail:

  • Kardinal-Frings-Straße, gültig von 6 Uhr bis 16 Uhr
  • Maria-Ablaß-Platz, gültig von 6 bis 16 Uhr
  • Auf dem Hunnenrücken, gültig von 6 bis 16 Uhr
  • Gereonstraße (nur im Einmündungsbereich Kardinal-Frings-Straße), gültig von 6 bis 16 Uhr
  • Komödienstraße, gültig von 0 bis 16 Uhr
  • Am Hof, gültig von 6 bis 16 Uhr
  • Burgmauer, gültig von 0 bis 16 Uhr
  • An der Rechtschule (nur in Teilbereichen), gültig von 6 bis 16 Uhr

 

Das Dom-Parkhaus und das Parkhaus Groß St. Martin und das Philharmonie-Parkhaus können zwischen 8 und 14 Uhr nicht angefahren werden. Dort bereits parkende Fahrzeuge können grundsätzlich herausgefahren werden. Für Fußgänger und Fahrradfahrer gelten außerhalb des inneren gesperrten Bereiches am Dom und an der Kardinal-Frings-Straße deutlich geringere Einschränkungen. Für sie bleiben die Trankgasse am Fuße des Domes und ein Teil des Bahnhofvorplatzes zugänglich. Die Polizei Köln hat ein Bürgertelefon eingerichtet, das unter 0221 229-7777 erreichbar ist. Die Sperrungen können auch dem „Verkehrskalender“ der Stadt Köln unter www.stadt-koeln.de entnommen werden.

 

Text – und Bildquelle: Stadt Köln, Bildquelle Top: KNJ/Martina Uckermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.