„Pflanzt Futter für Wildbienen“

„Pflanzt Futter für Wildbienen“

Wildbienenschutz aktiv – ganz Köln macht mit

 

Im Frühjahr beginnt die Pflanzzeit und viele Menschen verschönern jetzt ihre Balkone und Gärten mit bunten Blumen und Pflanzen. Sehr begehrt sind zum Beispiel Geranien in prächtigen Farben. Allerdings nicht bei den immer seltener werdenden Wildbienen. Sie bevorzugen und benötigen ungefüllte Blüten, heimische Blumen und Sträucher mit einem großen Nektar- und Pollenangebot wie zum Beispiel Blaukissen, Glockenblume oder Margerite.

 

Noch gibt es in Köln gut 200 verschiedene Wildbienenarten. Damit dies so bleibt, startet das Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln eine Kampagne zum Schutz der Wildbienen. „Biodiversität ist eine der vordringlichsten Aufgaben für die Zukunftsfähigkeit der Stadt Köln.“, sagt Betina Küchenhoff, Biologin beim Umweltamt.

 

Denn Natur trägt nicht nur zu unserem Wohlbefinden bei, sie sichert auch unser Überleben. Beispielsweise geht jeder dritte Bissen auf die Bestäubung von Bienen zurück. Damit wird deutlich, wie wichtig der Schutz der Artenvielfalt ist. Dass das gar nicht so schwer ist und Hilfe schon mit einfachsten Mitteln möglich ist, zeigt das Wildbienenprojekt.

 

Viele Informationen, Empfehlungen und Anregungen für kleine Nisthilfen und Tipps für geeignete Pflanzen und Blumen gibt die Stadt Köln auf ihrer Internetseite unter www.stadt-koeln.de/wildbienen.

 

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.