NRW-Sportschule Köln gestartet

NRW-Sportschule Köln gestartet

Rückenwind für den Nachwuchsleistungssport in Köln

Ein Schulverbund aus dem Apostelgymnasium, der Elsa-Brändström-Realschule, dem Hildegard-von-Bingen-Gymnasium und dem Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg fördert seit Jahren Schülerinnen und Schüler, die Leistungssport betreiben. Enger Partner war und ist dabei das Sportinternat Köln. Durch das dabei entstandene Partner-Netzwerk haben sich die Bedingungen für eine optimale duale Karriere, nämlich in der Schule und im Sport, kontinuierlich verbessert. Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport Nordrhein-Westfalen, hat nun im Beisein von Oberbürgermeister Jürgen Roters den beteiligten Schulen den Titel „NRW-Sportschule Köln“ verliehen. Wesentliche Elemente der künftigen NRW-Sportschule sind motorische Tests in den Klassenstufen 4 und 7, verbindliche fünf Stunden Sportunterricht pro Woche in den Klasse 5 bis 7 sowie eine gezielte sportmotorische Grundausbildung, die von Übungsleitern und Trainern unterstützt wird. Die Sportarten Hockey, Basketball, Fußball, Judo, Leichtathletik, Turnen und Eishockey stehen dabei im Focus.

________________________________________________________________________________

Die älteren Schülerinnen und Schüler profitieren in besonderer Weise von der Förderung. Sie werden für Training und Wettkämpfe vom Unterricht freigestellt, verpasste Klausuren oder Unterrichtsinhalte können nachgeholt werden. Zudem besteht die Möglichkeit einer Streckung der Schulzeit und innerhalb des Verbundes ist der Wechsel in eine andere Schulform erleichtert. An den vier Verbundschulen werden in allen Klassenstufen mittlerweile bis zu 30 Kadersportlerinnen und -sportler sowie Sportschülerinnen und -schüler unterrichtet und betreut. Daraus sind hoffnungsvolle Talente hervorgegangen wie Hochspringerin Alexandra Plaza (4. Platz, U20-WM), der Nachwuchs-Fußballtorwart des 1. FC Köln, Daniel Mesenhöler (Deutscher Meister U17, DFB Pokalsieger U19), die Basketballer Tibor Pleiß (Bundesligaspieler, Deutscher Pokalsieger, A-Nationalspieler) und Philipp Schwethelm (Bundesliga, Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger, A-Nationalspieler), die Turnerinnen Daria Bijak (Deutsche Mannschaftsmeisterin und Olympiateilnehmerin) und Anja Rheinbay (Deutsche Jugendmeisterin), Artur Bril (Deutscher Meister, ehemaliger Jugendmeister), und Szaundra Dittrich (mehrere Deutsche Meistertitel, 3. Platz EM). Die Landesministerien für Sport und Schule stellen für die Umsetzung des Konzepts der NRW-Sportschule zusätzliche Lehrkräfte sowie Honorargelder für Trainer und Übungsleiter zur Verfügung. Auch die Stadt Köln begleitet die Entwicklung von Anfang an, sowohl finanziell als auch personell.

 

Quelle: Stadt Köln, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.