Kurzurlaube auf dem Mond, Zimmerservice via 3D-Druck und hyper-personalisierte Räume

Kurzurlaube auf dem Mond, Zimmerservice via 3D-Druck und hyper-personalisierte Räume

Zum 100-jährigen Jubiläum prognostiziert Hilton Zukunftstrends für die Hotelindustrie

Intergalaktische Ausflüge, Fast-Food-Nährstofftabletten, Arbeitstage mit zwei bis drei Stunden und personalisierte Räume, in denen die Gäste im Dschungel oder Gebirge übernachten: Zum 100-jährigen Jubiläum wagt Hilton (NYSE: HLT) einen Ausblick, wie sich die Branche in den nächsten 100 Jahren entwickelt. In einem von Hilton initiierten Report, der in Zusammenarbeit mit Experten aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Innovation, Design, zwischenmenschliche Beziehungen und Ernährung entstanden ist, zeigt sich die zunehmende Komplexität von Technologie und Klimawandel in der Hotelbranche.

Zu den wichtigsten Prognosen zählen:

Personalisierung ist entscheidend

– Technologie macht es möglich, jeden Raum, jede Einrichtung und jedes Mobiliar an die Bedürfnisse des Einzelnen anzupassen – in Echtzeit. Für den perfekten, persönlichen Empfang verwandelt sich beispielsweise die Hotel-Lobby in einen ruhigen Spa oder eine belebte Bar, je nachdem, wie sich der Gast am wohlsten fühlt. – Von der Temperatur über die Beleuchtung bis hin zur Unterhaltung – Mikrochips unter der Haut erlauben es dem Gast, seine Umgebung drahtlos zu steuern, je nachdem, was er gerade braucht und wann er es braucht.

Zwischenmenschlicher Kontakt

– Je präsenter künstliche Intelligenz im Alltag ist, desto wichtiger wird der persönliche Kontakt von Menschen untereinander. – Übernimmt die Technologie einen Teil ihrer Arbeit, haben Angestellte in der Gastronomie und Hotelbranche mehr Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – zwischenmenschliche Interaktion und das Schaffen besonderer Momente, die den Gästen in Erinnerung bleiben.

‚Nachhaltigkeit über allem‘ – Die Rolle der Verantwortung

– Nur Unternehmen, die von Grund auf verantwortungsbewusst handeln, werden das nächste Jahrhundert überleben. – Nachhaltigkeit wird das Design eines Hotels maßgeblich beeinflussen – von wetterfesten Kuppeln bishin zu ganzen Gebäuden, die aus Plastikmüll aus dem Meer bestehen. – Hotels sind nicht mehr nur Unterkünfte, sondern entwickeln sich zu Rathäusern in ihren Gemeinden. Dort werden lokale Ressourcen verwaltetet und sogar produziert – zum Beispiel auf gemeinschaftlich genutzten Insektenfarmen und in vertikalen Hydrokultur-Nutzgärten.

Überraschungs-Menus und personalisierte Speisen

– Speisen werden verstärkt auf pflanzlicher Basis zubereitet und einige überraschende Proteinquellen: Käfer-Bolognese sowie Kuchen aus Plankton oder Seetang entwickeln sich zu den neuen Standards. – Dekadente Abendessen und Zimmerservice, serviert via 3D-Druck, bieten eine unvergleichliche Personalisierung von Speisen. – Köche erhalten biometrische Daten der einzelnen Gäste und erstellen so Mahlzeiten, die auf den Präferenzen und Ernährungsanforderungen der Gäste basieren.

Zukünftige Fitness und digitales Detoxing

– Schwimmen mit virtuellen Meeresschildkröten oder das Besteigen eines digitalen Mount Everest – die Trainingsroutinen der Zukunft sind so einzigartig, wie die Hotelgäste. Die aus dem Training gewonnene Bewegungsenergie nutzt das Hotel, um den Betrieb mit Energie zu versorgen: ein zirkulierendes System. Für das Erreichen ihrer Trainingsziele könnten Gäste sogar Prämien erhalten.

– Trainingseinheiten lassen sich aufzeichnen, so dass Gäste das Training unterbrechen und später exakt an dieser Stelle wieder aufnehmen können, holografische Personal Trainer inklusive. – Offline ist der neue Luxus und Momente ganz ohne Technik der größte Genuss.

„Seit der Gründung im Jahr 1919 ist Hilton Pionier der Hotellerie und treibt die Entwicklung neuer Konzepte, wie Klimaanlagen und Fernseher in den Zimmern, voran. Vergangenes Jahr war Hilton das erste Hotelunternehmen, das sich wissenschaftlich fundierte Ziele zur Reduzierung der Umweltbelastung gesetzt hat“, sagt Simon Vincent, EVP & President, EMEA, Hilton. „Unser zweites Jahrhundert beginnen wir mit dem gleichen Engagement für Innovation und nutzen die Stärke unserer Mitarbeiter und Technologien, um auf die Bedürfnisse der Gäste einzugehen. Unsere Forschung zeichnet eine spannende Zukunft für die Hotelindustrie und unterstreicht die wachsende Bedeutung der menschlichen Interaktion in einer zunehmend technologieorientierten Welt.“

Zukunftsforscher Gerd Leonhard sagt: „Auch im Jahr 2119 werden wir nach einzigartigen Erlebnissen forschen, doch werden diese persönlicher denn je sein. Da die Technologie unser Leben gestaltet, werden wir Momente der Offline-Verbindlichkeit suchen. Das schließt Hotelteam-Mitglieder mit ein, die uns helfen, das zu bekommen, was wir wirklich von unseren Aufenthalten erwarten. In 100 Jahren müssen Hotels Gelegenheiten schaffen sich zu unterhalten, zusammenzuarbeiten und sich miteinander zu verbinden, um jedem einzelnen Gast nachhaltige Momente zu bieten.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: Hilton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.