Alex Heil – The Shape of Water @ 30works

Alex Heil – The Shape of Water @ 30works

Wie nähert man sich malerisch einem Medium, das weder Farbe noch Form hat? Das
flüchtig und materiell nicht greifbar ist? Die Künstlerin Alex Heil vermag in ihren hypnotischen Bildwelten dem Element Wasser nicht nur Körperlichkeit, sondern sogar ein Antlitz zu geben. Und es in seiner ganzen Flüchtigkeit geradezu haptisch erfahrbar zu machen.

In virtuosen Blaunuancen, versetzt mit Weiß, bannt sie die unwiederbringlichen
Wellenbewegungen des Fluidums, verdichtet Lichteffekte zu fast surreal anmutenden
Spiegelungen und zeigt authentische Strudel- und Blasenformationen in ihrer ganzen
Transitorik und Vergänglichkeit.

Die Ästhetik des Moments
Ihre künstlerische Annäherung an das Element ist dabei nicht zuletzt einem sportlichen
Impetus geschuldet; als passionierte Freizeitschwimmerin weiß Alex Heil um das
„Verhalten“ und die „Reaktionen“ von Wasser, um die Erzeugung bestimmter Effekte,
Transformationen und Reflexe. Die hält sie mit einer wasserdichten Kamera fest, wobei
sie einzelne Szenen bis zu 15 mal ablichtet, um aus dieser Konzentration die Essenz des
speziellen Moments zu extrahieren. „Ich habe die Idee eines bestimmten Motivs im Kopf
und versuche es dann im Wasser zu evozieren und fotografisch festzuhalten. Das ist
immer ein sehr spannender Moment – denn man weiß um die Willkür und Nicht-
Wiederholbarkeit der Wasserdynamik.“, so Alex Heil.

Aus den Fotoskizzen, die sie im Nachgang auswertet entstehen schließlich einzigartige
Wasserchoreographien, die nun als Konzeptvorlage für die Übertragung auf Leinwand
dienen. Mit Ölfarbe erhebt Alex Heil das nasse Element dann zur gleichsam lebendigen Materie;
doch auch wenn ihre Werke auf den ersten Blick fotorealistisch erscheinen, so folgen sie
– ihrem motivischen „Protagonisten“ entsprechend – konsequent einem naturalistischen
Ansatz. So bleiben Pinselduktus und Oberflächenstrukturen sichtbar, genauso wie die
Intention eines explizit kompositorischen Schaffensprozesses.

Ebensowenig erhebt die Künstlerin einen Anspruch auf eine implizierte Symbolik ihrer
Arbeiten. „Es geht mir um die reine Ästhetik des Moments, der immer exzeptionell und
damit einzigartig ist.“ sagt Alex Heil. Stattdessen überlässt sie dem Betrachter die
symbolische wie metaphorische Rezeption; und tritt in einem Akt höchster
Künstlersouveränität die Deutungshoheit über ihre Bilder ganz bewusst ab.

Das Schwimmbad als Mikrokosmos
Der Sinnlichkeit von Wasser stellt sie die nüchterne, mitunter sterile Schwimmbadarchitektur gegenüber, die sich in Form von Kacheln, Metallstiegen und Chromhandläufen zeigt. Die Badeanstalt markiert einen Mikrokosmos, der hier sowohl als
Antipode zur romantisierten Landschaft als auch zum gehypten urbanen Raum fungiert. Obschon es sich genau in eben diesem befindet, inszeniert Alex Heil das Schwimmbad nicht als Teil der städtischen Entität, sondern als autarke Institution, die so real wie auratisch erscheint.

Es ist genau dieser Kontrast aus der flüchtigen Nicht-Materialität von Wasser und kühler, haptisch erfahrbarer Geometrie von Becken und Schwimmhalle, der die klassische Badeanstalt in Alex Heils Bildwelten zu einem einzigartigen Ort erhebt.
„The Shape of Water“ ist Alex Heils erste Soloausstellung bei 30works.
Alex Heil lebt und arbeitet in der Nähe von Köln. Nach einem Abschluss in
Kommunikations- und Kunstwissenschaft sowie Psychologie, absolvierte sie noch ein
Studium der Freien Malerei in Darmstadt. 2015 ging sie als Gewinnerin aus dem
Wettbewerb „Wasserwelten“ von artist window hervor. Ihre Arbeiten sind in zahlreichen privaten Sammlungen im In- und Ausland vertreten.

Alex Heil – The Shape of Water @ 30works

Eröffnung: 28.06.2019, 19:30 Uhr
Ausstellung 28.06. bis 06.07.2019
Öffnungszeiten: Di – Sa 12-19 Uhr

30works Galerie
Pfeilstr. 47
50672 Köln
0221/33779999
www.30works.

 

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: 30works Galerie/Alex Heil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.