Wie die Pflanzen zu ihrem Namen kamen!

Wie die Pflanzen zu ihrem Namen kamen!

Führung im Botanischen Garten bringt unerwartete Erkenntnisse

 

Auf dem Acker, im Haus- oder Schrebergarten wächst, was wir täglich essen. Daneben nutzen wir Pflanzen als Heilkräuter, Viehfutter, Baumaterial oder auch zum Schmücken. Die Namen der Pflanzen beschreiben neben reinen Äußerlichkeiten auch ihren Nutzen, ihre Heilkraft oder Mythologisches. Bei Butterblume oder Schwarzwurzel ist das sofort erkenntlich, Pflanzennamen können aber auch von Migration in früherer und heutiger Zeit erzählen, wie Rhabarber, Dost und Rucola. Das zeigt Ernst Schönenberg vom Führungsservice Botanischer Garten bei seiner Führung am Sonntag, 10. September 2017, ab 11 Uhr.

 

Die Teilnahme an dem Rundgang kostet fünf Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder, Schüler und Studenten. Treffpunkt ist vor dem Haupteingang der Flora, Alter Stammheimer Weg, Köln-Riehl. Sie ist erreichbar mit der Stadtbahnlinie 18 und der Buslinie 140, jeweils Haltestelle Zoo/Flora. Verbinden lässt sich die Teilnahme an der Führung mit einem kostenlosen Besuch der „Dahlienschau in der Flora“ mit mehr als 330 Sorten und 1200 Pflanzen, einschließlich der neuen Sorte „Kölner Flora“.

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.