Was macht man als Karnevalsmuffel an den närrischen Tagen?

Was macht man als Karnevalsmuffel an den närrischen Tagen?

Wer in Köln, Düsseldorf oder Mainz wohnt, hat es als Karnevalsmuffel verdammt schwer. Denn hier tobt der Karneval überall. Nicht nur die Innenstädte sind voller Narren, auch in fast jeder Kneipe sind die Frohnaturen anzutreffen. Doch nicht jeder mag es auf Kommando zu lachen und fröhlich zu sein und entzieht sich diesem närrischen Treiben ganz gerne. Doch wohin kann man an diesen Tagen gehen oder was kann man machen, ohne gleich mittendrin zu sein?
Karneval ist nicht jedermanns Sache
Mit Karneval können viele nichts anfangen und verstehen auch nicht, wie man auf Kommando lustig sein kann. Doch meist wird den Karnevalisten diese Gabe schon in die Wiege gelegt und nicht selten fahren bereits die Kleinsten in den Umzügen mit. Wer so aufwächst, kann im Endeffekt gar nicht anders, als sich auf diese Zeit zu freuen. Doch nicht jeder hat faschingsverrückte Eltern und kennt dann vielleicht nur den Karnevalsumzug oder den Karneval, der im Kindergarten oder der Schule gefeiert wurde. Und genau hier fängt es meist an und filtert sich heraus, wie das weitere Faschingsleben aussieht. Kinder, die es hassen sich zu verkleiden, werden in der Regel zu Faschingsmuffel und können mit diesem bunten Treiben wenig anfangen. Aber das ist auch vollkommen in Ordnung, denn es muss ja nicht jeder gleich sein. Allerdings ist es für diese Menschen an den Karnevalstagen wirklich schwer, dem Treiben zu entgehen und vor Karneval zu „fliehen“. Denn in nahezu jeder Kneipe wird gefeiert und die Menschen auf den Straßen sind im Ausnahmezustand.
Urlaub ist die beste Möglichkeit
Viele nutzen die närrische Zeit, um in den wohlverdienten Urlaub zu fahren. Doch Vorsicht, auch in anderen Ländern ist Karneval. Spanien beispielsweise feiert nicht nur ein paar Tage, sondern teilweise ganze drei Wochen Karneval. Allerdings geht es hier nicht nur darum den Alkoholpegel täglich aufs Neue aufzufrischen, sondern sich die wunderschönen Kostüme anzuschauen, die an Rio und die Copacabana erinnern. Dennoch sind in manchen Städten über drei Wochen lang fast täglich Umzüge – also hier sollte wirklich genau geschaut werden, wohin der Urlaub gehen soll.
Spieleabende mit Gleichgesinnten
Während die Einen alleine zu Hause sitzen und sich vielleicht auf dem Handy die Zeit mit Gratorama vertreiben, veranstalten andere Faschingsmuffel Spieleabende. Dabei ist es vollkommen gleich, ob online gespielt wird oder ob die guten alten Brettspiele heraus gekramt werden. Hauptsache das Ganze hat nichts mit Karneval zu tun. Dazu noch eine Pizza oder andere leckere Speisen bestellt und schon das Hauptwochenende, wo sich die Karnevalisten auf den Straßen tummeln, schon vorüber. Denn gerade das Wochenende ist für Nicht-Karnevalisten das No-Go schlechthin. Warum also nicht mit Freunden eine schöne Zeit verbringen?
Außerdem eignet sich natürlich auch ein toller Filmabend. Während die Mädels eher die Romatikerinnen sind, werden die Herren der Schöpfung Horror oder Action-Filme schauen und die Karnevalstage gut hinter sich lassen können. Möglichkeiten gibt es jede Menge, um dem bunten Treiben zu entgehen. Die einfachste Möglichkeit ist dabei natürlich in Urlaub zu fahren, um das Drumherum erst gar nicht mitzubekommen. Aber auch zu Hause kann sich der Karnevalsmuffel vor den Narren schützen und sich einen gemütlichen Abend machen. Es heißt ja nicht, dass die Karnevalsmuffel übellaunige Menschen sind, sie mögen nur einfach keinen Fasching und setzen andere Prioritäten.

 

 

 

 

Quelle: Media World, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.