Starke Veedel – Starkes Köln

Starke Veedel – Starkes Köln

Stadt fördert gute Ideen in den elf Sozialräumen

 

Ab sofort werden gute Ideen, Aktionen und Projekte in den elf Sozialraumgebieten des Programms “Starke Veedel – Starkes Köln” von der Stadt Köln gefördert. Nun sind alle gefragt, damit das Miteinander in den Veedeln gestärkt wird. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Gruppen können sich nun um Fördermittel bewerben.

 

Ob Mitmachaktion, Wettbewerb, Workshop, Kunst- und Bildungsprojekt oder spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche – die Stadt fördert Projekte etwa aus den Bereichen Soziales, Kultur, Kreativität oder Sport. Das geplante Vorhaben soll einen Beitrag zur Entwicklung der Quartiere bilden, das Engagement der Bewohner steigern und die Gemeinschaft und Nachbarschaft stärken. Der Aktivierungsfonds ist eine der ersten Maßnahmen des Programms „Starke Veedel – Starkes Köln“, mit dem die Stadt Köln die elf Sozialräume in den Blick nimmt und dort weitere Angebote entwickelt und umsetzt.

 

Jedes Projekt kann mit bis zu 1.249 Euro aus dem Aktivierungsfonds unterstützt werden. Wer sich mit einer interessanten Idee beteiligen möchte, kann entweder in der ersten Antragswelle bis zum 8. Mai 2017 oder später in der zweiten Antragswelle ab September 2017 eine Finanzierung aus dem Aktivierungsfonds beantragen. Insgesamt stehen Mittel in Höhe von 55.000 Euro zur Verfügung – für jeden der elf Sozialräume 5.000 Euro. Anträge können beim Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln, eingereicht werden. Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen stehen zum Herunterladen unter http://www.stadt-koeln.de/artikel/62796 bereit.

 

Im Rahmen der Umsetzung des Programms „Starke Veedel – Starkes Köln“ werden weitere Maßnahmen folgen. Die Themenbereiche sind dabei vielfältig – sie reichen von sozialer Hilfe und dem Thema Bildung über die Stärkung der lokalen Wirtschaft, Maßnahmen im Wohnumfeld, Veränderungen im öffentlichen Raum bis hin zur Verbesserung der Umweltbedingungen. Hierzu zählt auch die Einrichtung eines Verfügungsfonds, aus dem – ähnlich wie im städtischen Aktivierungsfonds – Ideen und Projekte der Stadtgesellschaft gefördert werden.

 

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Bildrechte: KNJ/Martina Uckermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.