Schönheitswahn. Wie wichtig ist gutes Aussehen für die Karriere?

Schönheitswahn. Wie wichtig ist gutes Aussehen für die Karriere?

Die meisten von uns geben sich täglich Mühe um gut auszusehen – für den Partner, Beruf, Familie. Warum eigentlich? Zum einen – wer ist nicht gerne attraktiv? Zum anderen – hat unser Aussehen wirklich einen Einfluss im Job? Mit diesem Thema hat sich der Hersteller von „FenoQ TriCollagen Peptide“ beschäftigt. Die innovativen FenoQ-Produkte unterstützen ein natürlich schönes Aussehen indem sie viele Organe (u.a. die Haut) mit dem wichtigsten Protein und Hyaluronsäure von Innen versorgen. Aber wirkt das auch? Laut einer Kundin soll es ja ein wahres Wundermittel sein:“ 100% positives Feedback! Die ersten Ergebnisse waren bei mir schon nach einer Woche spürbar. Besonders hat sich der Zustand der Gesichtshaut verbessert. Ich hatte nie große Probleme mit meiner Haut gehabt, doch durch die Einnahme von Tri-Collagen wurde sie unglaublich strahlend, elastisch und durchfeuchtet. Die Kollagen-Einnahme durch Trinkampullen ist auch sehr praktisch. Absolut wundervolles  und empfehlenswertes Produkt!“

Die Macht des Ersten Eindrucks

Wir beurteilen Bücher nach ihrem Deckel und Menschen nach ihrem Aussehen. Das kann man verurteilen – und sich trotzdem nicht recht davor schützen. Der erste Eindruck ist also immens wichtig – besonders im Beruf. Nur 0,3 Sekunden braucht ein Gesprächspartner für erste Einschätzungen. Worauf achten wir – oder was muss stimmen, damit wir Fremde für uns gewinnen? In 0,3 Sekunden lässt sich nicht viel Überzeugendes sagen. Von Entscheidender Bedeutung sind daher: Geruch, Körpersprache und natürlich unser Äußeres.

Wer schön ist, kommt weiter

Die Schönheit liegt zwar im Auge des Betrachters, doch die Forscher kommen in den unterschiedlichsten Studien immer wieder zu dem Ergebnis, dass Attraktivität sich bezahlt macht. Sozial und häufig auch finanziell. Schöne Babys bekommen mehr Aufmerksamkeit, schöne Kinder die besseren Schulnoten. Das steigert das Selbstbewusstsein, macht Mut und schafft Überzeugungskraft. Effekt: Schöne Menschen finden später schneller einen Job.

Der Vorteil einer hübschen Fassade lässt sich sogar in Euro zählen: Wer gut aussieht, verdient bei gleicher Qualifikation bis zu fünf Prozent mehr als seine durchschnittlich attraktiven Kollegen. Das fand Daniel Hamermesh von der Universität Texas heraus. Es gibt bestimmte Merkmale, die für Schönheit stehen und Menschen im Allgemeinen attraktiver machen. Die meisten Dinge sind naturgegeben (Köpergröße, Symmetrie, Proportionen), einige kann man durchaus beeinflussen.

Das Gesicht – unsere wichtigste Visitenkarte

Die Merkmale, die als schön wahrgenommen werden sind vor allem ebenmäßige Haut, schöner Teint. Egal ob Mann oder Frau: Forscher haben in verschiedenen Studien weltweit belegt, dass eine glatte und makellose Haut bei Menschen grundsätzlich ein Zeichen für Attraktivität ist. Eine makellose Haut symbolisiert für Menschen zum einen Jugendlichkeit, zum anderen Gesundheit. Damit wird sie zu einem der wichtigsten Merkmale für Attraktivität

Was meinen die Fachleute über die Schönheit und Karriere? Was macht einen Menschen schön? „Nicht nur Frauen, auch die Männer wollen attraktiv aussehen, insbesondere ab 50-55, wenn der Konkurrenzkampf im Job deutlich höher wird – wenn die jüngeren Männer nachkommen“ – so Frau Dr.med. D.Höller-Obrigkeit von der Praxisklinik für Dermatologie in Aachen. Hier wird die Vermutung von FenoQ-TriCollagen durch die Dermatologen bestätigt: die Kunden wollen gut aussehen, wünschen sich nicht übertriebene, möglichst natürliche Auffrischung der Haut, festes Bindegewebe.

Doch mit zunehmendem Alter ist die schlaffe Haut vorprogrammiert, der Körper produziert weniger Kollagen und die Haut verliert ihre Elastizität. Zum Glück, lässt sich gegen vorzeitige Hautalterung einiges tun. Die Produkte von FenoQ (TriCollagen Peptide und MicroHyaluron) unterstützen die schönsten natürlichen Accessoires – die Haut und Haare. Was mach diese Beauty-Drinks so besonders? Dank der flüssigen Form können die Hauptwirkstoffe sehr hoch dosiert werden. Das Trinkkollagen von FenoQ kann über den Blutkreislauf dorthin gelangen, wo es gebraucht wird (und was die meisten Kosmetikprodukte nicht erreichen können) – die mittlere Hautschicht. Meistens nach 14 -tägigen Kur (!) sieht man schon das Ergebnis – die Haut ist glatter und elastischer, von innen durchfeuchtet, der Teint ist ebenmäßiger.

 

 

 

 

 

Quelle: www.fenoq.de, Archivbilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.