Schauspieler Christian Ulmen: „Vater sein ist der härteste Job, den ich je gemacht habe“

Schauspieler Christian Ulmen: „Vater sein ist der härteste Job, den ich je gemacht habe“

„Tatort“-Kommissar, Filmheld, Moderator – seit seinem Durchbruch als schrulliger „Herr Lehmann“ (2003) gehört Christian Ulmen (39) zu Deutschlands bekanntesten Fernseh- und Kinogesichtern. Am 23. Juli startet sein neuer Film „Becks letzter Sommer“. Eine Romanverfilmung, in der er sich mit einem jungen Musikgenie und seinem Freund auf einen abenteuerlichen Trip nach Istanbul begibt. Privat lebt Christian Ulmen mit seiner Frau Collien Fernandez und seiner dreijährigen Tochter in Berlin. Im Interview erzählt Ulmen u.a. von seinen frühen vergeblichen Flirtversuchen: „Mein Opa hat jeden Samstag Lotto gespielt, aber nie gewonnen. So sah ich das mit den Frauen. Es hat mich eher irritiert, wenn ich tatsächlich mal Erfolg hatte.“

 

Ist Mann ein Weichei, wenn er sich um die Kinder kümmert?

Auf die Frage, ob er eher Macho oder Weichei sei, antwortet er: „Ich müsste jetzt sagen: Natürlich bin ich kein Macho. Aber ist Mann ein Weichei, wenn er sich um die Kinder kümmert? Das ist der härteste Job, den ich je gemacht habe. Weil ich seit drei Jahren nicht mehr richtig schlafe, meine Tochter morgens mit einer Mittelohrentzündung aufwacht und der ganze Tag wegbricht, weil ich alles neu organisieren muss. Also Macho im Sinne von durchsetzungsstark und beinhart drauf – bin ich!“

 

Trailer „Becks letzter Sommer“:

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: Für Sie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.