Reisebranche umwirbt homosexuelle, bisexuelle und transsexuelle Urlauber

Reisebranche umwirbt homosexuelle, bisexuelle und transsexuelle Urlauber

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit mussten viele Menschen ihr Homosexualität im Alltagsleben verstecken – nur selten war der Urlaub eine Möglichkeit, die eigene Sexualität auszuleben. In vielen Urlaubsorten wurde die gleichgeschlechtliche Liebe nicht weniger verachtet als daheim. Diese Zeiten sind endlich vorbei. Schwule und lesbische Urlauber sind heute gern gesehen Gäste, die von der Reisebranche regelrecht umworben werden.

Gay friendly – Neue Zielgruppen werden umworben
Die neue Toleranz nahm vor vielen Jahren ihren Anfang, als sich Hotels selbst als gay friendly bezeichneten. Was damals noch ein seltenes Alleinstellungsmerkmal war, hat sich heute zum Trend entwickelt. Nicht ganz ohne Grund: Denn Lesben, Schwule, bisexuelle Menschen und Transgender sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die zunehmende Toleranz erlaubt auch eher zurückhaltenden Menschen, ihre Sexualität auszuleben und sich öffentlich dazu zu bekennen. Kein homosexueller, bisexueller oder transsexueller Mensch möchte im Urlaub auf die Freiheiten und Möglichkeiten verzichten, die im Alltag bereits errungen wurden – ganz im Gegenteil: Im Urlaub sollte sogar noch ein bisschen mehr Toleranz herrschen.

LGBT-Tourismus: Die neue Vielfalt des Reisens
Das neue Selbstbewusstsein, gepaart mit großer Reiselust und vergleichsweise hohem Einkommen macht die LGBT-Community zur wichtigen Zielgruppe für Reiseveranstalter. Zugpferde in diesem Reisetrend sind wichtige Events, in denen das Anderssein gefeiert wird. In vielen großen Städten überall auf der Welt wird einmal im Jahr der Christopher-Street-Day gefeiert. Aus der früheren Bürgerrechts- und Protestaktion sind bunte Feste mit Straßenumzügen, den sogenannten Pride-Paraden, geworden. Hier kann sich die LGBT-Community stolz und ausgelassen zu den vielfältigen Formen der eigenen Sexualitäten bekennen. Für viele Besucher sind diese Feste ein guter Grund, neue Städte zu entdecken. Mittlerweile braucht man keine Angst mehr zu haben, die Veranstaltungen zu verpassen. Es gibt so viele unterschiedliche Feste, dass sich eigentlich immer ein Termin findet, der mit Berufs- und Alltagsleben in Einklang gebracht werden kann.
LGBT entdecken neue Welten Jenseits der großen Events ist das Angebot für den LBGT-Tourismus vielfältig und bunt. Bei der Kreuzfahrt auf der „Celebrity Equinox“ sind bis zu 2500 Männer an Bord, die es genießen, unter sich zu sein. Nicht bei allen Angeboten steht dabei der Sex im Vordergrund. Es gibt viele Kultur- und Bildungsreisen, Yoga- und Sporturlaube, die sich gezielt an homosexuelle, bisexuelle und transsexuelle Menschen richten.

Tel Aviv: Längst kein Geheimtipp mehr
In vielen Ländern der Welt ist die LGBT-Community herzlich willkommen und wird mit offenen Armen empfangen. Insbesondere entwickelte sich Israel mit der Metropole Tel Aviv zu einem der weltweit tolerantesten Orte. Allerdings gibt es Grenzen: In einigen, vorwiegend arabischen Ländern, muss heute noch zur Vorsicht aufgerufen werden – noch herrscht eben nicht überall Toleranz für LGBT.

 

Quelle. media World, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.