Michael Michalsky sagt: „Wären wir alle stylischer, wäre die Welt besser!“

Michael Michalsky sagt: „Wären wir alle stylischer, wäre die Welt besser!“

„Style ist nicht nur Mode“, ist Michael Michalsky (51) überzeugt. Es geht ihm um eine Haltung zum Leben. „Für echten Style brauchst du Offenheit, Toleranz, Herzenswärme und Neugier“, sagt der Designer, „ein Nazi oder Rechtsnationaler hat nie Style! Egal, was der anzieht.“ Weltoffenheit ist ein wichtiger Wert für den 51-Jährigen, der im 900-Einwohner-Nest Meddewade in Schleswig-Holstein aufgewachsen ist. „Es ist doch reiner Zufall, wo wir zur Welt kommen“, plädiert er für Toleranz im EMOTION-Interview mit Bärbel Schäfer. „Ein Satz wie: ‚Ich bin stolz auf meine Heimat‘ würde mir nie über die Lippen kommen“, sagt er, „ich kann doch nur stolz auf meine eigenen Lebensleistungen sein.“ Er spreche lieber von Zuhause, denn das Wort Heimat geistere in den Köpfen vieler noch mit einer Definition herum, die er zutiefst ablehne, deshalb sagt er: „Das Wort Heimat ist für mich abstoßend.“

Nach Niederlagen lecke er sich zwei Tage die Wunden, um dann zu sagen: Jetzt erst recht! 

Als schwuler Jugendlicher hat er früh gelernt, wie wichtig es ist, „mich nicht davon abhängig zu machen, was andere Leute von mir denken. Wer das macht, tritt auf der Stelle und entwickelt sich nicht.“ Auch als Juror bei GNTM versucht Michalsky die jungen Frauen in seinem Team zu innerer Unabhängigkeit zu ermutigen. Für ihn gehört dazu auch der Mut zu scheitern: „Es spornt mich noch stärker an, mein Ziel doch erreichen zu wollen.“ Nach Niederlagen lecke er sich zwei Tage die Wunden, um dann zu sagen: Jetzt erst recht! „Oft bin ich beim zweiten Anlauf viel besser.“

Seine „Lebensader zur Welt“ war zu Schulzeiten der Bibliotheksbus.

Die Liebe zur Mode hat seine Mutter in ihm geweckt. Obwohl sie bis heute keine Trends mitmache, sei sie immer überraschend angezogen und habe ihn stark geprägt. Seine „Lebensader zur Welt“ war zu Schulzeiten der Bibliotheksbus, wo er Mode- und Kunstbücher bestellte. Und sein erster Runway: der Schulhof. „Morgens wollten alle erwartungsvoll sehen, was ich wieder trug“. Genugtuung hat ihm bereitet, dass die Leute, die erst am meisten gelästert hätten, ein Jahr später dieselben Schuhe oder Jeans getragen hätten. Um einen eigenen Style zu finden, sei Neugier entscheidend: „Nur wer offen ist, hat Raum in sich für das Unvorhersehbare.“

 

 

 

 

Quelle: EMOTION Verlag, Bildrechte: Michael Michalsky.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.