Große Regisseure, große Schauspieler und ein neues Kino!

Große Regisseure, große Schauspieler und ein neues Kino!

In ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr fördert die Film- und Medienstiftung NRW 31 Projekte in den Kategorien Produktion, Low Budget, Drehbuch, Vorbereitung und Stoffentwicklung, Verleih und Weltvertrieb sowie Kinomodernisierung mit insgesamt 6,47 Mio. Euro. Hier ein Auszug der geförderten Projekte:

Produktionsförderung (5,45 Mio. Euro)

“Only Lovers Left Alive” von Regiestar Jim Jarmusch (Produzent: Pandora Film) ist die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen sich zwei seit ewigen Zeiten liebenden Vampiren. Gedreht wird in NRW. Die Hauptrollen übernehmen Oscarpreisträgerin Tilda Swinton sowie Tom Hiddleston, Mia Wasikowska und John Hurt. (1,1 Mio. Euro)

Wolfgang Becker verfilmt “Ich & Kaminski” (Produzent: X Filme) mit Daniel Brühl nach der Novelle von Daniel Kehlmann. (1 Mio. Euro)

Oscarpreisträger Jochen Alexander Freydank inszeniert “Macho Man” (Produzent: Conradfilm) mit Friedrich Mücke, Edgar Selge und Charly Hübner zu großen Teilen in NRW. (1 Mio. Euro)

Der neue Kinofilm von Dominik Graf heißt “Die geliebten Schwestern” (Produktion: Bavaria). Karoline Herfurth und Henriette Confurius spielen die Schwestern, die sich 1788 beide in Friedrich Schiller verlieben. (750.000 Euro)

Mit “Marokko” verfilmt Oscarpreisträgerin Caroline Link eine schwierige Vater-Sohn-Beziehung. Ulrich Tukur und Samuel Schneider spielen die gegensätzlichen Charaktere. (400.000 Euro)

Regisseur Pierre Henry Salfati geht in “Der letzte Mensch” den Verbrechen in Theresienstadt nach. Götz George spielt Marcus, einen Überlebenden des Grauens. (Produzent: Elsani Film, 400.000 Euro)

In ihrem Kinodokumentarfilm “Die Tollkühnen” begleitet Regisseurin Brigitte Maria Bertele zwei Frauen, die in einem Doppeldecker von London nach Kapstadt fliegen, genauso wie 80 Jahre vor ihnen Elly Beinhorn und Mary Heath. (Produktion: Blinker Film, 200.000 Euro)

In Franz Müllers neuem Film “Männer im Sommer” (Produzent: Schiwago Film) versucht die Familie Koppel ihre Lage zu verbessern, selbst wenn sie dafür eine Bank überfallen muss. Ernst Stötzner, Jan Henrik Stahlberg und Eva Löbau stehen vor der Kamera. (150.000 Euro)

Der neue Fernsehfilm von Grimme-Preisträger Stefan Wagner, “Der Fall Hagedorn” mit Matthias Koeberlin und Martin Brambach, dreht sich um einen pädophilen Serienkiller in der DDR. (Produktion: 20:15 Film, 450.000 Euro)

Low Budget (410.000 Euro)

Niko von Glasow dokumentiert in seinem neuen Kinofilm die “Paralympics” in London. (Produzent: if…Productions, 180.000 Euro)

Den Reportageroman “Deutschboden” von Moritz von Uslar verfilmt André Schäfer fürs Kino. (Produzent: Florianfilm, 130.000 Euro)

Einen Dokumentarfilm über alternde Travestie-Darsteller realisiert Thomas Wallner mit “Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt”. (Produktion: Gebrüder Beetz, 100.000 Euro)

Drehbuch, Vorbereitung und Stoffentwicklung (75.000 Euro)

Puppet Empire mit den Autoren David Fermer, Stefan Sillies und Til Nachtmann erhält für “Die Rückkehr der Heinzelmännchen” eine Vorbereitungsförderung. (35.000 Euro)

Eine Stoffentwicklungsförderung geht an das Projekt “The Apology” von Maranto Films mit dem Autoren Babak Shokrian. (20.000 Euro)

Karibufilm erhält für das Projekt “Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft” von Florian Schumacher eine Drehbuchförderung. (20.000 Euro)

Verleihförderung und Weltvertriebsförderung (332.500 Euro)

Im März startet Isabel Kleefelds Kinodebüt “Ruhm” in den Kinos. (Verleih: NFP, 100.000 Euro)

Direkt im Anschluss an seine Berlinale-Premiere startet “DON 2 – Das Spiel geht weiter”. (Verleih: Rapid Eye Movies, 50.000 Euro)

Der Kölner Real Fiction Verleih startet im Mai “Medianeras”. (50.000 Euro)

Der Kampf von David und Goliath im Currywurst-Universum “Pommes Essen” ist ab April im Kino zu sehen. (Verleih: Farbfilm, 50.000 Euro)

“Das bessere Leben” mit Juliette Binoche feiert auf der Berlinale seine Premiere, ab März dann in allen deutschen Kinos. (Verleih: Zorro, 40.000 Euro)

Zu seinem 70. Geburtstag läuft im März “John Irving – und wie er die Welt sieht” in den Kinos. (Verleih: W-Film, 20.000 Euro)

Eine Weltvertriebsförderung für Hans-Christian Schmids “Was bleibt”, der im Wettbewerb der Berlinale läuft (10.000 Euro), und für “Postcards from the Zoo” (12.500 Euro) erhält der Kölner Weltvertrieb The Match Factory.

Kinoförderung (165.200 Euro)

Die Filmstiftung unterstützt sieben Kinos bei Neuerrichtung, Umbaumaßnahmen und Modernisierung, darunter die Neueröffnung der Kölner Residenz – eine Astor Film Lounge (100.000 Euro).

Filmpräsentationsförderung (40.000 Euro)

Seit 1992 bietet der Kinderkinoabspielring Westfalen-Lippe ein breites Angebot an deutschen und europäischen Kinderfilmen in zwölf Kinos an. (40.000 Euro)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.