Das Messeparkhaus Zoobrücke ist eröffnet

Das Messeparkhaus Zoobrücke ist eröffnet

Als Dank an alle, die am Bau beteiligt waren, feierte die Koelnmesse am 20. Juli 2018 mit geladenen Gästen den offiziellen Abschluss der Bautätigkeiten am Messeparkhaus Zoobrücke. Nach einer Teileröffnung im September 2017 war das gesamte Parkhaus mit über 3.200 Stellplätzen erstmals bereits im April im Einsatz, bevor nun der letzte Feinschliff erfolgte.

So wurden zum Beispiel zehn E-Ladestationen in Betrieb genommen, 30 weitere können jederzeit nachgerüstet werden. Gefeiert wurde auf der Logistikfläche, die rund 310 Lkw fasst und – gemeinsam mit dem neuen Parkhaus – zur Verkehrsentlastung der angrenzenden rechtsrheinischen Stadteile von Pkw- und Lkw-Verkehr beiträgt. Für einen reibungslosen Ablauf der Logistik entstand die neue Logistikzentrale in unmittelbarer Nachbarschaft zum Parkhaus.

Für das Parkhaus und das zugehörige Logistikgebäude hatte die Koelnmesse Mitte 2015 einen „Design and Build“-Wettbewerb ausgelobt. Als Sieger ging das Kölner Büro schultearchitekten gemeinsam mit der Deutschen Industrie- und Parkhaus GmbH (dip) hervor. Das Ergebnis ist ein geschwungener Baukörper, der sich mit seiner eigenständigen Formensprache in das Umfeld einpasst und der prominenten Lage direkt an der Zoobrücke Rechnung trägt. Ein besonderes Highlight ist die Gestaltung der Nordfassade im Bereich der Zoobrücke. Hierfür entwarf das Stuttgarter Büro wulf architekten eine vorgehängte Fassade aus Metallschuppen mit über 3.000 Einzelelementen – bisher einzigartig in Deutschland.

Verkehrsentlastung für rechtsrheinische Stadtteile

Mit seiner direkten Anbindung an die Brückenauffahrt der Zoobrücke erfolgt eine deutliche Entlastung der angrenzenden rechtsrheinischen Stadtteile von Pkw- und Lkw-Verkehr. Die geschickte Wahl der Rampenanordnung innerhalb des Gebäudes ermöglicht außerdem bei Messebetrieb das schnelle Befüllen aber auch Entleeren des Parkhauses, wodurch der Verkehr schnell abfließen kann.

Investition in die Zukunft – Koelnmesse 3.0

Koelnmesse 3.0 steht für die bis zum Jahr 2030 geplante Modernisierung der Koelnmesse, insbesondere der Südhallen, die Verbesserung der Verkehrs- und Parkraumsituation und attraktivere Hallen. Der Plan beinhaltet eine neue Halle 1plus, die mit einer Fläche von bis zu 10.000 Quadratmetern sowohl als reine Kongresshalle wie als Ausstellungshalle zu nutzen sein wird, sowie das Confex®, das als Messe-, Kongress- und Eventhalle zugleich neuen Formaten aus Conference und Exhibition Raum bieten wird. Ein neues Eingangsterminal für die Südhallen dient als moderner und funktionaler Verbindungs- und Erschließungs-Boulevard in Ost-West-Richtung.

Den Auftakt der Baumaßnahmen machte das neue Messeparkhaus Zoobrücke, das im Sommer 2018 als erste Neubaumaßnahme fertiggestellt wurde.

Das Parkhaus im Überblick

– Bauherr: Koelnmesse GmbH

– Totalunternehmer: Deutsche Industrie und Parkhausbau GmbH

– Architekt: Schulte Architekten; Nordfassade: Wulf Architekten

– Stellplätze: mehr als 3.200 Pkw-Parkplätze, davon 10 Elektro-Ladeplätze mit Erweiterungsvorrüstung für weitere 30 Anschlüsse

– Logistikfläche mit zentraler Lkw-Registrierung und Zollabfertigung

– Baustart: 22.08.2016

– Teileröffnung 1. Bauabschnitt: 13. September

– Gesamt-Fertigstellung: Ende Q2/2018

 

 

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: koelnMesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.