Blumen auf den letzten Drücker: Jeder dritte Mann bestellt last minute zum Valentinstag

Blumen auf den letzten Drücker: Jeder dritte Mann bestellt last minute zum Valentinstag

Weltweit feiern Millionen Menschen am 14. Februar den Valentinstag. Auch hier freuen sich die meisten deutschen Frauen auf ein Geschenk – manchmal vergeblich, da Männer den Tag der Liebe schon mal vergessen. Über ein Drittel kauft Blumen, das beliebteste Valentinstagsgeschenk, last minute. Als Rettung bis zur letzten Sekunde erweist sich Fleurop, denn hier werden Bestellungen noch angenommen, wenn andere Onlineanbieter schon nicht mehr liefern.

 

Beim Valentinstag gehen die Meinungen auseinander: Soll man den Tag der Liebe zelebrieren und sich etwas schenken oder nicht? Die Antwort ist ganz klar ja, denn immerhin 68 Prozent der Deutschen freuen sich über ein Geschenk zu dem Anlasstag. Dabei muss es nicht teuer sein – die meisten freuen sich auch über kleine Aufmerksamkeiten. Am besten kommen emotionale Geschenke an, die persönlich übergeben werden. Daher ist es nicht überraschend, dass Blumen mit 76,6 Prozent nach wie vor das beliebteste Geschenk zum Valentinstag sind. Der Klassiker, die rote Rose, steht weiterhin unangefochten auf Platz eins.

 

Während sich mit 71 Prozent die meisten deutschen Frauen insgeheim auf ein romantisches Geschenk freuen, haben ein Drittel der Männer den Valentinstag schon einmal vergessen bzw. erst daran gedacht, als es eigentlich schon zu spät war. Um Ärger mit der Partnerin zu vermeiden, wird in letzter Sekunde verzweifelt nach einem Geschenk gesucht. Bei Fleurop, dem weltweit größten Blumenvermittler, gehen 38 Prozent der Bestellungen von Männern zum Valentinstag last minute, am 13. oder sogar erst am 14. Februar ein – denn Fleurop nimmt auch noch Aufträge an, wenn kein anderer Online-Blumenanbieter mehr liefern kann.

 

Dies ist aufgrund des einzigartigen Fleurop-Prinzips möglich: Bei dem Berliner Traditionsunternehmen gehen nicht die Blumen, sondern lediglich der Auftrag auf die Reise. Alle Blumenarrangements der Valentinstagskollektion werden weltweit von ausgebildeten, lokal ansässigen Floristen in Handarbeit gebunden und persönlich überreicht. Auf Wunsch werden die frischen Sträuße auch mit einer Grußkarte und einem kleinen Geschenk, wie Schmuck oder Schokolade, übergeben. Am Tag der Verliebten liefern die deutschlandweit mehr als 6.000 Fleurop-Partner im Schnitt jede Sekunde einen Blumenstrauß aus.

 

Fleurop zum Valentinstag

 

Der weltweit größte Blumenvermittler hat zum Valentinstag eine Kollektion mit den schönsten Liebeserklärungen kreiert: Von kleinen Monosträußen über gebundene Sträuße in Herzform bis zu Blumengestecken aus Hunderten von Blüten findet man im Onlineshop oder im Floristikfachgeschäft emotionale und persönliche Geschenke zum Valentinstag.

 

Last Minute

 

Alle deutschlandweiten Aufträge für gebundene Blumensträuße, die bis Dienstag, den 14. Februar 2017 um 14.00 Uhr bei Fleurop eingehen, werden garantiert noch am selben Tag geliefert. Der Expresszuschlag für eine taggleiche Lieferung beträgt 5,00 EUR. Für Auslandsaufträge gelten andere Fristen und Preise.

 

Auftragsannahme

 

– im Internet unter www.fleurop.de

– in mehr als 6.000 Fleurop-Fachgeschäften bundesweit

– über das Fleurop-Service-Telefon: 030/713 71-202

 

Über Fleurop:

 

Die über 100-jährige Firmengeschichte der Fleurop AG ist beeindruckend. Im Jahr 1908 hatte der Berliner Florist Max Hübner eine geniale Idee: Nicht die Blumen sollten auf die Reise gehen, sondern der Auftrag an Blumenfachgeschäfte vor Ort vergeben werden – das Fleurop-Prinzip war geboren. Heute überbringen rund 50.000 Partnerfloristen in 150 Ländern weltweit über 25 Millionen Blumenarrangements pro Jahr. Jeder Fleurop-Gruß wird ausschließlich von professionellen Floristen in Handarbeit gefertigt und persönlich an den Empfänger überreicht. Weitere Informationen unter www.fleurop.de.

 

Text- und Bildquelle/Bildrechte/Fotograf: Fleurop AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.