Aus Leidenschaft zur Fotografie: Online-Fotoservice Pixum und Museum Ludwig verlängern Kooperation

Aus Leidenschaft zur Fotografie: Online-Fotoservice Pixum und Museum Ludwig verlängern Kooperation

Im Rahmen der Eröffnung der neuen Fotoausstellung „Henri Cartier-Bresson und Heinz Held. Menschen mit Bildern“ wurde die um zwei weitere Jahre verlängerte Zusammenarbeit zwischen dem Kölner Online-Fotoservice Pixum und dem Museum Ludwig bekannt gegeben. Seit Beginn der Kooperation im Jahr 2014 trägt Pixum dazu bei, insgesamt über 70.000 Bilder aus dem Bestand des Kölner Museum zu digitalisieren.

 

Das Museum Ludwig zählt zahlreiche historisch wertvolle Fotografien zu seiner Sammlung. Um diese Fotografien zu schützen und nachhaltig zu bewahren, unterstützt Pixum das Museum bei der Digitalisierung der Werke. Bisher wurden 4.000 Fotos auf diese Weise aufbereitet. 50 ausgewählte Exemplare sind ab sofort im neu eröffneten FOTOLAB des Museum Ludwig zu sehen, einem interaktiven Angebot, welches nun für Besucher geöffnet ist. Die 50 Foto-Exponate wurden von Pixum auf das widerstandsfähige Material Forex gedruckt. Dadurch können Museumsbesucher sie in die Hand nehmen und vor Ort ihre eigene Fotoausstellung im Kleinen erschaffen – ein interaktives Highlight, das insbesondere bei jüngeren Besuchern für Freude sorgen dürfte.

 

Daniel Attallah, Gründer und Geschäftsführer von Pixum, erklärt die Intention der Zusammenarbeit mit dem Museum Ludwig: „Für unsere Kunden machen wir Erinnerungen greifbar, indem wir ihnen die Möglichkeit bieten, digitale Fotos zu entwickeln und zu bewahren – zum Beispiel in einem Pixum Fotobuch. Der Zusammenarbeit mit dem Museum Ludwig liegt derselbe Gedanke zugrunde. Der Unterschied ist lediglich, dass wir den Weg umgekehrt gehen und Erinnerungen bewahren, indem wir analoge Fotografien digitalisieren, um kulturelles und historisches Erbe zu sichern. Wir sind als Kölner Unternehmen sehr stolz, eines der wichtigsten Museen der Stadt unterstützen zu können.“

 

Text- und Bildquelle: Pixum, Bildrechte/Fotograf: Pixum/Elena Braun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.